Biotremologie bei Spinnen

Kontaktpersonen:

Monika Eberhard

Gabriele Uhl

Projektbeschreibung

Spinnen sind wahre Experten, wenn es um die Detektion von Substratvibrationen geht. Sogenannte Spaltsinnesorgane an den Beinen und anderen Körperstellen perzipieren kleinste Erschütterungen. So ist es naheliegend, dass viele Spinnen Substratvibrationen zur Kommunikation nutzen. Vibrationssignale werden mittels Klopfen, Tremulation (z.B. Vibration des Opisthosomas) oder Stridulation erzeugt. Oftmals werden solche Signale mit visuellen und/oder chemischen zu multimodalen Kommunikationssignalen kombiniert.

Wir (Monika Eberhard & Gabriele Uhl) untersuchen die Vibrationssignale von Pisaura mirabilis, der Listspinne, und Argiope bruennichi, der Wespenspinne. Beide Spinnenarten verwenden Substratvibrationen im Balzverhalten: Männchen signalisieren darüber ihre Anwesenheit an die Weibchen, oftmals um deren Angriffslust zu besänftigen und nicht mit Beute verwechselt zu werden. Genauso können wahrscheinlich die Artzugehörigkeit und die Qualität eines Männchens über Vibrationssignale von den Weibchen erkannt werden.

Männchen der Listspinne (Brautgeschenkspinne), Pisaura mirabilis, fangen häufig Beute, wickeln diese in Spinnseide ein, und präsentieren dieses Geschenk dem Weibchen. Akzeptiert das Weibchen das Geschenk und beginnt daran zu fressen, kann das Männchen sich mit ihm verpaaren (Austad & Thornhill, 1986). Solche Brautgeschenke unterliegen der sexuellen Selektion, da Weibchen Männchen, die ihnen ein Geschenk anbieten, bevorzugen (Albo, Bilde & Uhl, 2013). In den Bachelor-Projekten von Alexandra Machnis und Timon Möller werden Vibrationssignale von P. mirabilis mittels Laser-Doppler-Vibrometer während der Balz aufgenommen und analysiert. Verschiedene experimentelle Ansätze sollen zeigen, ob die Vibrationssignale mit der Kondition bzw. dem Vorhandensein oder der Qualität eines Brautgeschenks variieren.

In einem möglichen Bachelor- oder Master-Projekt sollen die Vibrationssignale von A. bruennichi während der Balz mittels Laser-Doppler-Vibrometer aufgenommen und analysiert werden, um die intra- und interindividuelle Variabilität der Signale festzustellen. Aufnahmen im Labor und im Freiland sollen Aufschluss über die Einflüsse von Störsignalen geben, und die Anpassung von Signalen an die lokalen Gegebenheiten analysieren. Zusätzlich sollen morphologische Merkmale der vorher getesteten Individuen gemessen werden, um einen möglichen Zusammenhang zwischen Vibrationssignalen und Kondition (Größe, Gewicht, etc.) herauszufinden.