Moritz Krämer

Applied Zoology and Nature Conservation

Soldmannstr. 14
17489 Greifswald
moritz.kraemer(at)uni-greifswald(dot)de

Forschungsinteressen

Die Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) ist eine waldbewohnende Fledermausart Westeuropas. Sie ist bekannt dafür, ephemere Schlafplätze wie z.B. Rindenspalten zu bewohnen, was die Forschung an ihr erschwert. Mopsfledermäuse sind sehr kältetolerante Fledermäuse und können in milderen Wetterperioden auch im Winter aktiv bleiben. In den Winterquartieren, die sie oft nur in extrem kalten Perioden aufgesuchen, halten sie sich gerne bei Temperaturen zwischen -1 und +6°C auf. Ihre Jagdmethode ist sehr auf Nachtfalter spezialisiert, die sie aus der Luft fangen.

In Deutschland ist die Art generell selten und die Population ist fragmentiert und schlecht beschrieben. Bedroht sind die Fledermäuse u. a. durch den Verlust von Sommerquartieren durch bestimmte Arten der Forstwirtschaft, den Verlust von Nahrungsressourcen durch intensivierte Landnutzung und den Verlust von lebensraumverbindenden Elementen in der Landschaft. In den letzten Jahren wurden immer mehr Mopsfledermäuse aus Gebieten gemeldet, in denen sie vorher nicht bekannt waren.

 

Während meines Promotionsprojekts möchte ich genetische Methoden (Mikrosatelliten/Sequenzierung/SNPs) einsetzen, um die Populationsstruktur der deutschen Mopsfledermäuse aufzudecken und die jüngsten Populationstrends und die Ausbreitung der Art zu untersuchen. Diese Daten werden genutzt, um spezifische Erhaltungsrichtlinien für die Unterstützung und den Schutz der Barbastelle zu erstellen.

Mein Projekt ist Teil eines umfassenderen Forschungsprojekts zur Verbreitung und Dynamik der Barbastelle in Deutschland: Verbundprojekt "Schutz und Förderung der Mopsfledermaus in Deutschland", www.mopsfledermaus.de.

 

Meine bisherige Forschung lag ebenfalls im Bereich des Naturschutzes und der Tierökologie. Ich habe die Nahrungsverfügbarkeit für Küken des Rotmilans (Milvus milvus) und das grundlegendere Thema der konsistenten individuellen Unterschiede im Verhalten (auch Tierpersönlichkeit genannt) am Beispiel der Feldmaus (Microtus arvalis) untersucht.

Darüber hinaus habe ich Berufserfahrung in der Kartierung von Brutvögeln und mehrjährige Berufserfahrung als Dozent für verschiedene Organisationen im weiteren Bereich der Wildnis-/Bauernhof-/Umweltbildung.